Der weiße und der schwarze Wolf!

Indianer waren und sind ein weises Volk mit vielen hintergründigen Geschichten. Eine dieser Geschichten sollen Dir zeigen, dass Du beiden Seiten in Dir, der hellen wie der dunklen, Beachtung schenken sollst.

 

Wenn ich Dir sage, dass Du Dich auf etwas fokussieren sollst, von dem Du möchtest, dass es wächst, dann heißt es nicht, blind nur einem einzigen Weg zu folgen.

 

Wie im hermetischen „Gesetz der Polarisierung“ hat jedes Gute auch eine böse Seite. Wenig Schokolade ist ein Genuß, zuviel davon macht dick und süchtig nach Zucker. Gelegentlich ein Glas Wein zu trinken ist ein Genuß, dauerhaft zuviel davon zu trinken macht auch dick und süchtig.

 

 

Hier ist die Indianergeschichte vom schwarzen und weißen Wolf!

 

Einst saßen ein alter Cherokee Häuptling mit seinem Enkel am Lagerfeuer. Beide sahen schweigend in die Flammen.

 

Der junge Indianer fürchtete sich, denn die Bäume um sie herum warfen schaurige Schatten von Bären und Wölfen gegen die Bäume.

 

„Großvater, ich habe Angst“, sagte der Junge. Ich sehe Wölfe und Bären in den Bäumen!“

 

„Habe keine Furcht, mein Junge, wenn Du meine Geschichte gehört hast, wirst Du keine Furcht mehr haben!“

 

Und der Alte fuhr fort:

 

„Flammenlicht und Dunkelheit sind die Namen von zwei Wölfen, die in unser aller Herzen wohnen!“

 

Der junge Indianer verstand nicht und sah den Häuptling fragend an, der fortfuhr:

 

„Es gibt die alte Stammesgeschichte vom schwarzen und dem weißen Wolf. In jedem von uns leben beide, sowohl der weiße Wolf, der alles Gute symbolisiert wie Gerechtigkeit und Frieden, als auch der schwarze Wolf, der für Wut, Angst und Hass steht.

 

Beide sind in einem ewigen Kampf miteinander verbunden und jeder kämpft nur für seine Interessen.

 

Der schwarze Wolf ist die böse Seite in uns. Er kämpft für Zorn, Neid, Trauer, Angst, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Schuld, Groll, Minderwertigkeit, Lüge, falscher Stolz und vieles mehr von dem, das uns das Leben schwer macht.

 

Der weiße Wolf ist auch ein Kämpfer, der allerdings für die gute Seite in uns kämpft. Er kämpft für Freude, Friede, Liebe, Hoffnung, Freundlichkeit, Güte, Mitgefühl, Großzügigkeit, Wahrheit und alles Helle in uns.“

 

„Aber Großvater“, unterbrach ihn der Enkel „ich habe Dich nur gütig und voller Liebe kennengelernt. Was Du sagst klingt mir unglaublich!“

 

„Das täusche, mein Junge, denn Du wie ich und jeder Mensch hat beide Wölfe in seiner Brust. Man erkennt sie nur nicht im ersten Augenblick.“

 

Der Häuptling sah, wie es im Jungen arbeitete, bis dieser hochblickte, den weisen Großvater ansah und fragte: „Welcher Wolf wird gewinnen?“

 

Der alte Cherokee-Indianer antwortete:

 

„Es wird der Wolf gewinnen, den Du am meisten fütterst! Aber bedenke, dass Du beide füttern musst. Kümmerst Du Dich nur um den weißen Wolf und fütterst ihn, ist der schwarze Wolf immer noch in Dir und hungert.

 

Sein Hunger wird immer stärker und er wird auf seine Chance warten. In einem unachtsamen Moment, wenn Du abgelenkt oder schwach bist, wird er Dich anspringen und für die Aufmerksamkeit sorgen, die er braucht.

 

Wenn er von Dir zu wenig Aufmerksamkeit bekommt, wird er den weißen Wolf aus lauter Boshaftigkeit und immer heftiger bekämpfen. Bekommt er aber auch ein wenig Beachtung von dir, ist er in seiner dunklen Ecke glücklich und lässt den weißen Wolf in Ruhe.

 

Dann ist auch der weiße Wolf glücklich und es gewinnen beide Wölfe und Dein inneres Gleichgewicht ist hergestellt.

 

Vergiss nicht, dass auch der schwarze Wolf durchaus Qualitäten hat. Es sind Beharrlichkeit, Mut, Furchtlosigkeit, Willensstärke und großes intuitives Gespür, Aspekte, die Du in solchen Zeiten brauchst, wenn der weiße Wolf nicht mehr weiter weiß.

 

Auch der weiße Wolf hat nicht nur gute Seiten, sondern er hat auch seine Schwächen. Er möchte es jedem Recht machen. Er verliert schnell den Mut und ist nicht ausdauernd. Er ist ängstlich und eher introvertiert.

 

Du erkennst, dass der weiße Wolf den schwarzen Wolf an seiner Seite braucht. Sie gehören zusammen. Fütterst Du nur einen und dieser hungert wird er unkontrollierbar. Fütterst Du aber beide Wölfe in Dir, nutzt Du des einen Stärke und der andere greift mäßigend ein. Ein anderes Mal verhindert die vermeintliche Schwäche des weißen Wolfs, dass der Schwarze Wolf über das Ziel hinaus schießt.

 

Werden beide genährt, musst Du Deine Aufmerksamkeit nicht dem inneren Kampf in Dir widmen. Und ohne einen inneren Kampf kannst Du auf die Stimme der Weisheit des Universums hören, die Dir in jeder Situation den richtigen Weg weist.

Das Universum will Wachstum, will Großes schaffen und die positiven Kräfte zu aller Wohlergehen ausschöpfen.

 

Daher ist Frieden die Mission von uns Cherokee, sie ist das Leben. Ein Mensch, der den schwarzen und den weißen Wolf in Frieden in sich hat, der hat alles. Wer jedoch in einen inneren Krieg gezogen wird, der hat nichts. Du hast Die Wahl, welcher Wolf Dein Leben bestimmt und wie Du beider Kräfte nutzt. Lass keiner Deiner Wölfe hungern, sondern füttere beide und Du wirst mit beiden Wölfen gewinnen.“